Ocean´s Twelve ist die Fortsetzung des Vorgängerfilms und wurde im Jahr 2004 in die Kinos gebracht. Er hat dieselbe Besetzung wie Ocean´s 11, wurde jedoch um einige Stars erweitert, wie Catherine Zeta-Jones, Bruce Willis, Albert Finney oder Vincent Cassel.

Anschlussfilm

Am Ende von Ocean’s 11 werden Tess und Danny von einem Fahrzeug mit Terry verfolgt. Jetzt verlangt Terry Benedict die Schadenswiedergutmachung und fordert das Paar auf, die 160 Millionen Dollar zurückzugeben. Deshalb begibt sich Danny mit seinen Kumpanen nach Amsterdam, um dort die älteste Aktie der Welt zu stehlen. Der Dieb Francois Toulour ist jedoch schneller. Er bietet Danny an, in Rom ein Fabergé-Ei zu stehlen, im Gegenzug übernimmt er Dannys Schulden. Die Europol Agentin Isabel Lahiri (Catherine Zeta-Jones) jagt das Danny-Team und hat schließlich Erfolg. Daraufhin rufen die restlichen Teammitglieder Tess zu Hilfe. Sie soll den Coup beenden, scheitert jedoch ebenfalls.

Das Team wird an Lahiris Sektionschefin ausgeliefert, die den Mitgliedern die Flucht in die USA ermöglicht. Indessen sucht Rusty gemeinsam mit Lahiri ihren tot geglaubten Vater Le Marc und findet ihn. Tess und Danny fordern Toulour auf, die Wettschulden einzulösen. Toulour befindet sich mittlerweile im Besitz eines Fabergé-Eies, das sich aber als Faksimile herausstellt. Das echte Ei hat das Ocean-Team bereits gestohlen und die anderen Diebstahlversuche waren nur zur Ablenkung gedacht. Das echte Ei wurde Le Marc übergeben, der bei dieser Aktion auch seine Tochter Lahiri wiederfindet. Toulour begleicht schließlich widerwillig seine Wettschulden.

Kein Anschlusserfolg

Der Film kommt an seinen Vorgänger aber qualitativ nicht heran, zu undurchsichtig ist das Handlungsschema in dem Streifen. Den eigentlichen großen Coup gibt es gar nicht, dafür viele kleinere Delikte und eine undurchsichtige Storywendung nach der anderen. Trotz des hochkarätigen Staraufgebots wird der Streifen von vielen Kritikern als misslungenes Remake von Ocean’s 11 betrachtet.

Im Jahr 2007 folgte dann die nächste Fortsetzung mit Ocean´s 13. Darin wird Rueben Thiskoff, gespielt von Elliot Gold vom Casino Mogul Willi Bank (Al Pacino) über den Tisch gezogen. Daraufhin formiert sich wieder das Ocean-Team, um den Casino-Boss in den Ruin zu treiben, und heckt einen Coup aus. Sie wollen das neue Mega-Casino “The Bank” ausrauben, benötigen dazu aber die Hilfe ihres Erzfeindes Terry Benedict. Der willigt zwar ein, aber nur wenn er die Diamanten bekommt, die hochgesichert im Casino lagern. Dann folgt eine Reihe witziger Handlungen. Mit einem künstlichen Erdbeben will man das Casino zur Evakuierung bringen, was aber misslingt. In Banks Handy ist jedoch eine Magnetfeldröhre installiert, die zu einem kurzen Ausfall der Überwachungssysteme führt. Diese Gelegenheit nutzen die Diebe, um bei falschem Würfel- und Roulettespiel eine halbe Milliarde Dollar abzuzocken. Ein darauffolgendes echtes Beben führt dann doch noch zur Evakuierung und die Bank ist pleite.

Der Film ist zwar besser gelungen als die erste Fortsetzung, hält sich dramaturgisch jedoch in Grenzen. Das Staraufgebot konnte bei Weitem nicht so brillieren wie bei Ocean´s 11, gab aber dennoch sein Bestes. Insgesamt ist Ocean´s 13 eher eine Gaunerkomödie, die nicht sehr originell ist, aber dennoch für einen unterhaltsamen Kinoabend sorgen kann.

Gedreht wurde der Streifen überwiegend in Las Vegas aber auch im kalifornischen Rosamond und in Los Angeles.